Home      Webmaster      

 

 

Brain or Feelings, who to trust ?

Source: The Edge

Eduard Punset - EDUARDO PUNSET is Professor of Economic Policy at the Chemical Institute of Ramon Llull University in Barcelona.

Punset's First Law

If fully conscious, don´t trust your brain.

The brain is very good at managing automated, unconscious processes such as breathing, digesting or transpiring. But so far neuroscience has not produced the slightest evidence that flipping a coin to decide on important matters such as marriage, taking up a job, or traveling is any worst than a formal, conscious, discriminatory decision made by the brain. This should not surprise anybody. If we leave aside the individual brain, and look at the evolution of social primates as a whole, few would question that the history of civilization equals the history of sucessive and cumulative automatization in fields such as agriculture, industry or information. Why should it be different for the individual brain?

Punset's Second Law

When in doubt, please ask Nature, not people. After all, this is the stuff scientists are made of.

This Law has to do with Darwinian Theory and Business Practice. There is a huge amount of money to be made by just applying basic science to ordinary business. In the Universe as a whole-according to Physics-95% of reality is invisible. Most businessmen, however, are convinced that 95% of what is going on in their firms, workshops or projects can be seen at first sight. No wonder that it takes on average over three failures for an innovation to succeed.

STEVEN R. QUARTZ, Associate Professor at the California Institute of Technology

Quartz's Law of The Primacy of Feeling

In everyday life, one's anticipated emotions regarding a decision is a better guide than rational deliberation. Brain science is increasingly appreciating the centrality of emotions as guides to life, and emotions are typically more in line with one's wishes than rational deliberation, which can be easily disconnected from one's desires and goals. The upshot: deliberation is cheap, emotions are honest.

 

Erweiterung Februar 2006

Bessere Entscheidungen aus dem Bauch

Das Wissenschaftsmagazin Nature berichtet 16.2.2006 über eine Studie, bei der u.a. Käufer während des Einkaufs und 2 Wochen später befragt wurden. Es ging um die Frage, ob es besser ist, "aus dem Bauch heraus" Entscheidungen zu treffen, oder durch eine ausführliche rationale Abwägung, z.B. durch Aufschreiben der Vor- und Nachteile jeder möglichen Lösung.

Das Ergebnis dieser Studie war, dass für einfache Kaufentscheidungen eine rationale Überlegung meist zu mehr langfristiger Zufriedenheit führt, dass aber beim Möbelkauf ein zu starkes und langes Abwägen der Für und Wider nicht zu mehr langfristiger Zufriedenheit führt. (Text in Nature kann ich gern zuschicken).

Die Forscher vermuten, dass das Gehirn, wenn zu viele Aspekte zu bedenken sind, von der Aufgabe überfordert ist und einige wichtige Aspekte zwecks Vereinfachung der "Rechenaufgabe", ausblendet. Das "Gehirn im Bauch" arbeitet anders und kann einige größere Zahl von Aspekten berücksichtigen. Voraussetzung ist natürlich, dass irgendwann einmal diese Aspekte alle gelernt worden sind und nun im "Bauchgehirn" abrufbereit sind. Dies ist z.B. der Fall, wenn jemand viele Jahre Berufserfahrung hat und nun Diagnosen, sei es in der Medizin oder auch technischer Art, "aus dem Bauch heraus" mit großer Sicherheit stellen kann.

Die Forscher warnen jedoch vor allzu großer Spontanität, speziell bei wichtigen Entscheidungen wie Partnerwahl. Ohne Kenntnis/Aufnahme der zu berücksichtigten Faktoren kann auch der Bauch keine optimale Entscheidung treffen.

Aktualisierung 2007: Einige Artikel im Wiener Standard zum Thema Bauchgefühl.



Home